Ab einem Einkaufswert von 50 Euro berechnen wir keine Versandkosten

Morgens frisch gewaschen, abends sehen deine Haare schon wieder fettig und strähnig aus? Das Problem kennen viele meiner Kunden im Salon auch. Also wird immer häufiger gewaschen, manchmal sogar zwei Mal am Tag. Die Folge: Die Kopfhaut schuppt und ist gereizt, die Längen sind trocken und spröde und ein Bad-Hair Day folgt dem nächsten.

Die Ursache von schnell fettendem Haar

Die Ursache für fettige Ansätze ist eine erhöhte Talgproduktion. Erstmal ist der Talg auf der Kopfhaut gar nichts schlimmes. Deine Kopfhaut braucht ihn, damit sie nicht austrocknet.

Außerdem sorgt der Talg dafür, dass die Haut ihr saures Milieu erhält. Das wiederum hilft ihr einen Schutzmantel gegen Keime, Bakterien und Viren aufzubauen. Die fettige Kopfhaut ist also wirklich gut.

Problematisch wird es nun, wenn die Kopfhaut zu viel Talg produziert und sich der Talg auf den Haaren ablegt. Die Folge: Sie sehen fettig aus und kleben förmlich an der Kopfhaut.

Und so entsteht oft eine Art Teufelskreis. Die Haare werden, weil sie schnell strähnig und fettig aussehen, häufiger gewaschen. Viele Shampoos sind aggressiv, vor allem solche, die bei fettigem Haar helfen sollen. Du wäscht damit viel Haartalg weg. Die Kopfhaut ist allerdings irritiert, wenn ihre Schutzbarriere einfach weg ist. Sie produziert also mehr Talg, um die Schutzschicht wiederaufzubauen. Je häufiger du also deine Haare wäscht, umso mehr Talg wird produziert.

Weiter Ursache schnell fettender Haare

Daneben gibt es aber noch weitere Ursachen für fettige Haare

  • Pubertät: Die hormonelle Umstellung kann schon mal die Talgdrüsen zur Überproduktion anregen. Dagegen können wir nicht viel ausrichten. Was hilft ist eine milde, regelmäßige Pflege und das Bewusstsein, dass sich das wieder ändern wird.
  • Stress: Stress sorgt für mehr Kortison und Adrenalin im Körper. Darauf reagiert auch die Kopfhaut und schüttet mehr Talg aus. Da das Problem in diesem Fall nicht die Kopfhaut selbst ist, musst du dafür sorgen, dass dein Stresspegel dauerhaft wieder singt. So kommt auch deine Kopfhaut wieder zur Ruhe und dein Haar fettet nicht mehr so schnell nach.
  • Ernährung: Vielleicht hast du es selbst schon mal direkt bemerkt. Nach einem gemütlichen Abend mit Burgern, Chips und Schokolade auf dem Sofa, fetten deine Haare am nächsten Tag noch ein bisschen schneller. Eine dauerhaft unausgewogene Ernährung bewirkt ebenso wie hormonelle Schwankungen eine Überproduktion der Talgdrüsen und fördert damit fettiges Haar. Wenn du das bei dir bemerkst, wird dir auch das beste Shampoo gegen fettiges Haar nichts bringen. Hier hilft nur eine Ernährungsumstellung.
  • Medikamente: Einige Medikamente sorgen ebenfalls für eine vermehrte Talgproduktion und fettige Haare. Wenn du den Verdacht hast, dass ein neues Medikament ursächlich sein könnte, sprich am besten deinen Arzt darauf an.
  • Kappen, Hüte und feste Zöpfe: Am Bad-Hair-Day manchmal absolut nötig bewirken Kopfbedeckungen und feste Zöpfe ebenfalls eine Überproduktion der Talgdrüsen. Grund ist, fehlender Sauerstoff an der Kopfhaut. Trage dein Haar so oft es möglich ist einfach offen. Damit beugst du schnell nachfettenden Ansätzen wirksam vor.

Tipps gegen fettige Haare

Um die richtige Pflege für schnell fettiges Haar zu finden, musst du zunächst den Ursachen auf den Grund gehen. Kennst du diese, solltest du die Ursache zunächst beseitigen.

Ist die primäre Ursache beseitigt, oder gibt es gar keine richtige Ursache, schnell fettendes Haar kann durchaus genetisch bedingt sein, musst du dein Haar „um trainieren“.

Wie, Haare „um trainieren“?

Meiner Erfahrung nach, führt schnell nachfettendes Haar bei allen dazu, dass häufiger gewaschen wird.

So kommst du in den oben beschriebenen Teufelskreis. Viele bunte Shampoos versprechen dir außerdem, dich dabei zu unterstützten, dein Haar weniger schnell nachfetten zu lassen.

Mit jeder Haarwäsche sorgst du also dafür, dass zu viel Talg von der Kopfhaut genommen wird, die Kopfhaut reagiert darauf und produziert immer mehr und immer schneller neuen Talg.

Die gute Nachricht: Du kannst das Stoppen.

Schritt für Schritt zu weniger schnell nachfettendem Haar

Tipp 1: Wasche dein Haar weniger oft

Überprüf zunächst deine Waschgewohnheiten. Wie oft wäschst du dein Haar, wann „hältst“ du es nicht mehr aus? Wenn du aktuell täglich waschen musst, verlängere das Intervall auf alle 2 Tage. Der zweite Tag sollte am Anfang idealer Weise nicht unbedingt der sein, an dem die beste Freundin oder deine Mutter einen großen, runden Geburtstag feiert.

Um solch eine „Kur“ zu machen, eignet sich beispielsweise der nächste Urlaub gut. Nehme dir ruhig ein paar Tage, denn es ist sowohl für dein Haar als auch für dich eine Umstellung. Es kann gut sein, dass du dich zunächst echt unwohl fühlst. Am zweiten Tag sieht dein Haar nicht mehr frisch aus.

Nach wenige Wochen wird sich dein Haar und vor allem deine Talgdrüsen aber an die neue Routine gewöhnt haben. Die Kopfhaut wird weniger Talg produzieren und dein Haar wird auch am zweiten Tag noch frisch aussehen.

Wenn du das Intervall auf zwei Tage verändert hast, kannst du ihn auch auf drei oder vier Tage verlängern. Mach es Schritt für Schritt oder auch auf ein Mal. Ganz, wie es zu dir und deiner Situation passt.

Tipp 2: Wechsel das Shampoo

Wie oben bereits beschrieben, sind viele Shampoos viel zu aggressiv, vor allem, wenn es Shampoos für schnell fettendes Haar sind.

Die richtige Lösung bei schnell fettendem Haar ist „weniger“. Weniger Chemie und weniger oft waschen. Nutzt lieber ein sanft reinigendes Shampoo. Übrigens braucht es nicht viel Schaum. Viele Shampoos können außerdem verdünnt werden. Meiner Erfahrung nach, wird nämlich auch zu viel Shampoo verwendet. Wasche außerdem nur die Kopfhaut und lasse die Längen aus. So beugst du trockenen Spitzen vor.

In meinem Salon verwende ich schon seit Jahren natürliche Shampoos und verdünne diese stets mit Wasser. Das schont nicht nur deinen Geldbeutel (eine Flasche hält natürlich sehr viel länger) sondern auch unsere Umwelt. Natürliche Inhaltstoffe sind außerdem besser für dich und deine Haare als Chemiebomben. Übrigens sind die Shampoos in unserem Shop nicht nur vegan und natürlich, sie sind auch bio-zertifiziert.

Hausmittel bei schnell fettendem Haar

Apropos natürliche Inhaltstoffe: Diese Hausmittel helfen ebenfalls bei schnell fettigem Haar.

  • Kamille beruhigt die Kopfhaut: Setzte eine Kanne Kamillentee auf und lasse ihn ziehen, bis das Wasser Hauttemperatur hat. Spüle anschließend dein Haar (ohne es zuvor gewaschen zu haben) damit und lasse es für ca. 15 Minuten einwirken. Danach spülst du dein Haar einfach mit lauwarmem Wasser aber ohne Shampoo aus. Die Kamille beruhigt deine Kopfhaut und sorgt so für eine verminderte Talgproduktion. Eine Kamille-Kur hilft auch im Winter – wenn die Kopfhaut durch das Wetter und die Heizungsluft strapaziert wird.
  • Haferkleie: Leidest du nicht nur an fettigem Haar, sondern auch darunter, zu wenig Volumen zu haben? Dann versuch es mal mit Haferkleie. Nimm ca. 8 Esslöffel Haferkleie und massiere es in deine Kopfhaut ein. Die Haferkleie saugt, ähnlich wie das Babypuder, das überschüssige Fett auf. Danach kannst du die Haferkleine vorsichtig ausbürsten oder ausschütteln und wie gewohnt frisieren.
  • Hast du dein Haar schon einmal mit Bier gewaschen? Das ist sicher nicht für jedermann. Der Geruch ist – nun – gewöhnungsbedürftig. Die Hefe im Bier sorgt allerdings dafür, dass sich die Kopfhaut beruhigt. Die Anwendung ist simpel. Wasche dein Haar mit einer guten Flasche Bier. Anschließend verwendest du am besten ein mildes Shampoo, um das Bier wieder auszuwaschen. Fertig.
  • Saure Rinse: Presse eine Zitrone aus und vermische den Saft mit Wasser oder Essig. Spüle dein Haar nach dem Waschen mit der Rinse und anschließend mit lauwarmem Wasser. Der Zitronensaft sorgt dafür, dass sich die Talgproduktion reguliert, außerdem schließen sich die Haarschuppen und dein Haar bekommt einen seidigen Glanz.
  • Traubenkernöl oder Olivenöl – vor dem Waschen in die Kopfhaut massiert, regt die Durchblutung der Kopfhaut an und wirkt sich ebenfalls positiv auf die Talgproduktion aus.
  • Auch schwarzer Tee eignet sich gut als Haarspülung. Das enthaltene Tannin wirkt porenverkleinernd. Vorsicht allerdings bei blondem Haar. Schwarzer Tee sorgt dafür, dass sich blondes Haar verdunkelt. Wenn du blondes Haar hast, verwende besser Kamille Tee.
  • Expertentipps bei schnell fettendem Haar
  • Wenn du kannst, flechte Abend vor dem Zubettgehen einem lockeren Zopf für die Nacht. So vermeidest du zu viel Reibung auf dem Kissen.
  • Überlege dir Frisuren, die du gut tragen kannst, wenn der Ansatz offenes Haar nicht mehr hergibt. Beispielsweise kannst du dir einen strengen Pferdschwanz binden, das geht mit fettendem Ansatz eh viel besser als mit frisch gewaschenem Haar.
  • Vermeide bei frisch gewaschenem Haar Mützen und Kappen. Wenn das Haar direkt an der Kopfhaut anliegt, verteilt sich das Fett schneller.
  • Bürste dein Haar täglich mit einer Naturborsten Bürste. So verteilst du den Haartalg ins gesamte Haar. Überschüssiger Talg wird von der Kopfhaut genommen und die Längen und Spitzen tut die Pflege gut.

Produktempfehlungen bei schnell nachfettendem Haar

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop